Publikationen

Mitteilungsblatt «über üs»

Generationenhaus Gommiswald – 26. August 2021

Eröffnungsfeier 18. September 2021

FEIERT MIT UNS! 

Unter diesem Motto laden wir Sie herzlich zu unserer Eröffnungsfeier im Generationenhaus ein. Nach einer ökumenischen Segnungsfeier um 11.00 Uhr im Festzelt (vis-à-vis), stehen die Türen des Generationenhaus für die Bevölkerung offen. Wir freuen uns riesig, Ihnen am «Tag der offenen Tür» von 11.30 Uhr – 16.00 Uhr unsere Räumlichkeiten und Angebote zu präsentieren. Das Generationenhausteam informiert Sie gerne über die Entstehung, Vision, Angebotspalette und eine mögliche Mitwirkung. Wir bitten Sie die Parkplätze beim Gauenhof oder bei der Schule zu benutzen. Für Besuchende, die nicht selber mobil sind, wird ein Fahrdienst angeboten.

(Anmeldung über info@generationenhaus-gommiswald.ch oder per Briefpost Generationenhaus Gommiswald, Riedenstrasse 1, 8737 Gommiswald.)

Klostergarten Berg-Sion

Für den Permakulturgarten Berg Sion suchen wir Menschen, die Freude an der Natur und am gemeinschaftlichen Arbeiten haben. Gemeinsam lernen wir, ein funktionierendes Ökosystem zu erschaffen, um nachhaltig mit und von der Natur zu leben. Das Gemeinschaftserlebnis steht dabei im Zentrum. Oder spricht Sie die Arbeit mit Tieren mehr an? Auch in der Hühnerbetreuung suchen wir noch Freiwillige. (Anmeldung siehe Inserat.)

Generationenhaus Gommiswald – Endspurt – 29. Juli 2021

Während grade einige ihre Reisekoffer packen, befindet sich das Generationenhaus-Team im Endspurt, um rechtzeitig für die geplante Eröffnung im September 2021 startbereit zu sein. Das ganze Team ist topmotiviert und freut sich auf die Eröffnungsfeier.

Eröffnungsfeier Generationenhaus

Das Datum steht! Streichen Sie den Samstag, 18. September 2021 schon mal dick in Ihrer Agenda an. Wir freuen uns schon jetzt darauf, Ihnen in einem gemütlichen und geselligen Rahmen, unsere Räumlichkeiten, die verschiedenen Angebote und die Mitarbeitenden vorzustellen. Gerne informieren wir Sie im nächsten über üs über das genaue Programm mit den Zeiten und Attraktivitäten.

Klostergarten Berg Sion  

Die erste Etappe zur Realisierung des Permakulturgartens ist fixiert. Die Hühner können Ende August ihr renoviertes Hühnerhaus und den provisorischen Unterstand beziehen.

Im Oktober werden wir mit den ersten Arbeiten beginnen. Der Wildzaun will geflickt sein, Wege, Teiche und Trockenbäche sollen angelegt werden. Der Gemeinschaftsplatz und die Wege werden mit Holzschnitzel gestaltet. 

Im November 2021 pflanzen wir entlang des 120 m langen Wildschutzzauns eine zwei reihige Hecke mit total 160 Wildsträuchern aus 40 Sorten. Die 20 geplanten Obstbäume werden nacktwurzelig und mit Mäuseschutz versehen eingesetzt. 

Im Frühjahr 2022 folgen die weiteren Schritte: wir bauen Trockenmauern, legen einen Kräutergarten an, pflanzen Beerenstauden und bereiten den Kompostgarten vor. Eine Pergola mit Segelbespannung wird den Gemeinschaftsplatz vor Sonnen und Regen schützen. Zuletzt wird der Gemüsegarten fertiggestellt.

Für diese vielfältigen Arbeiten suchen wir Menschen, welche Freude am Gestalten und am gemeinschaftlichen Arbeiten haben. Jede Person soll ihre Fähigkeiten einbringen können. 

Ab Mitte September können Sie sich direkt im Generationenhaus oder auf unserer Homepage www.generationenhaus-gommiswald.ch anmelden.

Bis Ende Juli wird auch die Angebotspalette auf unserer Homepage aufgeschaltet sein, sodass Interessierte sich auch schon vor der Eröffnungsfeier auf dem Laufenden halten können.

Vorerst wünschen wir allen wunderschöne Ferien mit viel Sonnenschein und freudigen Begegnungen und Erlebnissen.

Generationenhaus Gommiswald nimmt Gestalt an – 24. Juni 2021

Der Umbau an der Riedenstrasse 1 in Gommiswald geht voran: Bereits stehen die Wände für das Multifunktionalzimmer und bald bekommt das Kinderspiel- zimmer einen neuen Anstrich.

Angebote

Die Betriebsleitung hat in Zusammenarbeit mit Innovage Ostschweiz die Angebotspalette ausgearbeitet. Im Seniorenbereich wird wöchentlich ein Aktivmorgen für Körper, Geist und Seele stattfinden. Einmal pro Woche werden wir einen aktiven Generationenzmittag anbieten. Generationenübergreifende Projekte, wie Gartenarbeit, Spielnachmittag oder Kräuterwerkshop, sollen den Dialog zwischen Jung und Alt fördern. Zudem bietet das Generationenhaus Gommiswald wieder eine Krabbelgruppe, ein Begägnigs- und Spielkafi und einmal wöchentlich morgens eine Kinderbetreuung an.

Verschiedene bestehende Beratungsangebote werden integriert. So wird abwechslungsweise im Begägnigskafi Plus eine Fachperson von verschiedenen externen Beratungsstellen gastieren und so einen niederschwelligen Zugang ermöglichen. Auch die Mütter- und Vaterberatung wird fester Bestandteil im Generationenhaus Gommiswald sein. Alle Besucher profitieren ausserdem von einer Angebotsübersicht und einer lokalen Anlaufstelle für Anliegen verschiedenster Art.

Hühner im Klostergarten Berg-Sion

Simon Koster, Pächter der Landwirtschaft des Klosters, hat grosses Interesse an einer Zusammenarbeit im Hühnerprojekt. Passend zur Philosophie seines Bio Knospe- Landwirtschaftsbetriebes und unseres Permakultur-Gartens wird grossen Wert auf Bio Knospe-Hühner gelegt. Der Hühnerstall wird nach diesen Anforderungen umgebaut.

Perma-Kultur-Garten

Der Plan für die Erschaffung eines ökologisch sinnvollen Lebensraums für Menschen, Tiere und Pflanzen im Klostergarten Berg-Sion liegt vor. Mit diesem Projekt soll etwas Schönes, Lebendiges – einfach ein kleines Paradies – entstehen. Obstgarten, Kräutergarten, Naschhecken, Gemeinschaftsplätze und Wildhecken dürfen nach und nach entstehen. Im November 2021 hoffen wir mit vielen Freiwilligen gemeinsam die ersten Bäume zu setzen. Wir freuen uns schon jetzt auf reges Interesse.

News vom Generationenhaus Gommiswald – 27. Mai 2021

Der Entscheid ist gefallen! An der Riedenstrasse 1 in Gommiswald konnte die passende Lokalität für das Generationenhaus gefunden werden. Dank der Kooperationsbereitschaft der Firma Adam Haustechnik GmbH, Gommiswald werden wir bereits in den nächsten Wochen mit den Umbauarbeiten beginnen können.   

Angebote im Generationenhaus 

Um die bestehenden Angebote in das Generationenhaus einbinden zu können und den Belegungsplan auszuarbeiten, ist die Betriebsleitung bereits mit möglichen Mitwirkenden im Austausch. Die Priorität haben wir hierbei auf unsere Hauptzielgruppen Familien und Seniorinnen und Senioren gesetzt. Das Generationenhaus ist natürlich für weitere Anregungen und Ideen zur Zusammenarbeit im generationenübergreifenden Bereich offen. 

Aussenprojekt Kloster Berg-Sion 

Nachhaltigkeit und gemeinsames Wirken von Jung und Alt ist uns ein grosses Anliegen. Wir dürfen mit Freude mitteilen, dass im unteren Bereich des Klostergarten Berg-Sion ein grosses Permakulturprojekt entstehen wird. Wilfried Oesch und Stefan Kistler führen dieses Projekt «Generationenhaus Permakultur» und werden dabei vom Fachmann für Permakultur, Marcus Pan vom Auenhof in Feldbach, unterstützt und begleitet. Es ist vorgesehen, dass in Zusammenarbeit von Jung und Alt in den nächsten Jahren ein wunderbares Gemeinschaftswerk entstehen darf.  

Auch Kleintiere dürfen in unserem Projekt nicht fehlen. Emil Pfister übernimmt im Generationenhaus den Lead in diesem Bereich. Aktuell wird der Hühnerstall im Klostergarten auf Vordermann gebracht. Schon bald können unsere «biologischen Mitarbeiterinnen» in ihre Villa einziehen. All dies war nur dank der grossen Bereitschaft und dem Entgegenkommen der Klosterfrauen, dem Beirat (Markus Büsser, Max Ziegler), dem Bistum St. Gallen und dem Pächter Simon Koster möglich. Allen Beteiligten möchten wir ein grosses Dankeschön aussprechen. 

«Mit-Wirkung» aller Generationen 

Schon in der Umsetzungsphase helfen verschiedene Generationen mit. Vom Verein Innovage Ostschweiz, werden wir von drei fachkundigen Mitgliedern in den Bereichen Administration, Organisation, Finanzen und Sponsoring tatkräftig unterstützt. Innovage kombiniert Alter mit Innovation und stellt der Gesellschaft Erfahrung und Fachwissen ihrer Mitglieder unentgeltlich für gemeinnützige Projekte zur Verfügung.  

Für das Logo konnten wir den angehenden Grafiker Livio Fretz gewinnen. Die Homepage wird von den FMS-Schülerinnen Carolin Ulrich und Carolina Crestani gestaltet. Die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Generationen ist für unseren Verein Generationenhaus Gommiswald eine grosse Bereicherung. 

Den weiteren Aufbau unseres Projektes können Sie auf unserer neu aufgeschalteten Homepage mitverfolgen. Unter: www.generationenhaus-gommiswald.ch, finden Sie immer wieder News und Bilder, welche den aktuellen Stand zeigen. Auch in den nächsten «über üs»-Ausgaben werden wir Sie auf dem Laufenden halten. 

Generationenhaus Gommiswald – 29. April 2021

Es ist schon bald soweit!

Im September 2021 wird das Generationenhaus Gommiswald für die Bevölkerung seine Tore öffnen.

Das Generationenhaus Gommiswald bietet einen aktiven und belebten Begegnungsort für alle Generationen. Familien mit kleinen Kindern, Seniorinnen und Senioren profitieren von einer lokalen Anlaufstelle für Anliegen verschiedenster Art. Diverse Angebote können leicht zugänglich genutzt werden. Das Generationenhaus steht darüber hinaus auch allen Einwohnerinnen und Einwohnern der Gemeinde Gommiswald (Go-Er-Ri) offen. Bereits bestehende Angebote in der Gemeinde werden durch das Generationenhaus sinnvoll ergänzt und Synergien zwischen den Anbietern stärker genutzt. Aktuell stehen zwei mögliche Lokalitäten in Aussicht.

Am 30. März 2021 wurde der Verein „Generationenhaus Gommiswald“ gegründet. Dieser bildet die Trägerschaft des Generationenhaus Gommiswald. Dr. med. Emil Pfister und Dr. med. Wilfried Oesch wurden einstimmig ins Co-Präsidium gewählt. Weiter sind im Vorstand, Beatrice Hänggi, Kindergartenlehrperson und Stefan Kistler, Physio- und Craniosacral Therapeut, vertreten. Peter Müller, Treuhänder konnte als Revisor gewonnen werden. Anna Talavera und Bernice Crestani übernehmen die Geschäftsleitung des Generationenhauses.

Rückblick

Vor gut einem Jahr ist eine Initiativgruppe, bestehend aus Anna Talavera, Bernice Crestani, Prof. Remo Largo✝ und Dr. Emil Pfister mit der gemeinsamen Vision eines Generationenhauses in Gommiswald, an den Gemeinderat gelangt. Dieser hat das Anliegen befürwortet und eine Projektgruppe zur Erarbeitung eines Vorprojektes eingesetzt. Zusätzlich zu den Mitgliedern der Initiativgruppe arbeiteten in der Projektgruppe, von Seiten des Gemeinderates, Urs Fretz und von Seiten der Kirchgemeinde Stefan Kistler, mit.

Begleitet wurde das Projektteam vom Amt für Soziales, St. Gallen vertreten durch die PH, St. Gallen. Die Regierung des Kantons St. Gallen unterstützt Gemeinden bei der Entwicklung solcher Ideen im Rahmen des Kredits «Familienzentren».

Leider verstarb im letzten November 2020 das geschätzte Initiativmitglied Prof. Remo Largo kurz vor der Abschlusssitzung. Dieser Verlust hat die Initiativgruppe schwer getroffen. Seine Vision und die grosse Freude an dieser Idee Generationenhaus, werden jedoch die Projektgruppe weiterhin begleiten.

Im Februar 2021 präsentierte die Projektgruppe das Vorprojekt im Gemeinderat. Der Gemeinderat hat das Projekt gutgeheissen. Es wurde entschieden, das Projekt während einer Pilotphase von 3 Jahren ideell und finanziell zu unterstützen. Die weitere Projektarbeit wird durch die Gemeinderätin Nadja Seliner begleitet.

Aktuell sind die Vereinsmitglieder in der Umsetzungsphase. Weitere Informationen zur Lokalität, zur Eröffnung und den spezifischen Angeboten folgen in der nächsten «über üs»-Ausgabe.

Projekt Generationenhaus Gommiswald – 30. Juli 2020

– Gemeindekanzlei

Soziale Kontakte und aktive Begegnungen unter Menschen jeglichen Alters ist für eine funktionierende Gesellschaft von zentraler Bedeutung. Aufgrund von veränderten Familienstrukturen und der demografischen Entwicklung nimmt jedoch die Vereinsamung von Menschen auch in der Schweiz stetig zu.

Eine Initiativgruppe bestehend aus, Anna Talavera, Bernice Crestani, Prof. Remo Largo und Dr. Emil Pfister möchte aufgrund dieser Tatsachen die Idee eines Generationenhauses in Gommiswald realisieren. Mit dem Projekt «Generationenhaus» soll ein Begegnungsort für alle Generationen geschaffen werden, welcher verbindenden wie auch integrierenden Charakter hat. Menschen jeden Alters sollen sich in einer familiären Umgebung treffen, austauschen aber auch aktiv miteinander arbeiten, werken und gestalten können.

Die Regierung des Kantons St. Gallen unterstützt Gemeinden bei der Entwicklung solcher Ideen im Rahmen des Kredits «Familienzentren». Der Gemeinderat befürwortet das Anliegen und hat eine Projektgruppe zur Erarbeitung eines Vorprojektes eingesetzt. Zusätzlich zu den Mitgliedern der Initiativgruppe arbeiten in der Projektgruppe von Seiten des Gemeinderates Urs Fretz und von Seiten der Kirchgemeinde Stefan Kistler mit. Das Vorprojekt mit verschiedenen Umsetzungsvarianten wird bis im Herbst 2020 erarbeitet und danach dem Gemeinderat als Entscheidungsgrundlage unterbreitet.